Auszeit - Wenn alles zu viel ist

Auszeit - Wenn alles zu viel ist

Ist alles zu viel, schafft eine Wanderung Distanz

Auszeit - Einfach mal raus und den Wechsel vergessen

Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Schlafstörungen, die Reizüberflutung im Alltagsleben, das kann schon ganz schön anstrengend sein. Umso wichtiger ist ausreichend Ruhe und Entspannung. Je mehr wir uns über bestimmte Dinge aufregen oder uns ärgern, dass alles so schrecklich ist, umso stärker werden diese negativen Gefühle. Da ist es schwer, ruhig zu bleiben. Warum nicht einfach einmal einen Tag unter der Woche für euch selbst reservieren und spontan hinaus ins Grüne fahren? Ein Ortswechsel kann die Stimmung erheblich beeinflussen. Wenn man vom Gipfel eines Berges ins Tal blickt, relativiert sich vieles. Distanz ermöglicht einen anderen Blickwinkel und neue Sichtweisen. Immer wieder weisen Forscher darauf hin, dass selbst kurze Aufenthalte in einer natürlichen Umgebung das seelische Wohlbefinden beachtlich verbessern können. Nicht nur das, auch die Zufriedenheit steigt in einer natürlichen Umgebung. 

So haben zum Beispiel ein Spaziergang im Wald, eine leichte Wanderung, selbst das Liegen unter einem Baum, positive Auswirkungen auf Geist und Körper. Das Resultat ist mehr Ausgeglichenheit und Vitalität, ein stärkeres Immunsystem und bessere Selbstheilungskräfte. Gleichzeitig sinkt der Blutdruck und es werden weniger Stresshormone ausgeschüttet. Innerhalb kürzester Zeit verringert sich die Anspannung. Auch andere Landschaften, wie die Berge oder das Meer, sind Balsam für die Seele. Es hilft allerdings nicht immer jedem die gleiche Umgebung in gleicher Weise beim Abschalten. Wer sich wo am besten entspannt, steht immer in Zusammenhang mit der eigenen Persönlichkeit. 

Wo ist es am schönsten?

Am besten, ihr probiert verschiedene Orte aus, so findet ihr bestimmt euren idealen Platz zum Entspannen und Erholen! Die Umweltpsychologin Renate Cervinka hat herausgefunden, dass der Wald die seelische und körperliche Gesundheit unterstützt. Geht man im Wald spazieren, entspannt sich die Muskulatur, das Herz schlägt ruhiger und der Blutdruck sinkt. All diese positiven Effekte steigern das Wohlbefinden und unterstützen im Wechsel. Anspannung, Erschöpfung und Stress ziehen ab und schöne, angenehme Gefühle können wachsen. 

Ein Spaziergang am Bach steigert das Wohlbefinden
Ein Spaziergang am Bach steigert das Wohlbefinden


Trübe Gedanken loslassen

Wenn ihr an einem Bach vorbei kommt, hört dem Plätschern zu und schickt bedrückende Gedanken auf die Reise. Nehmt wahr, wie die Luft in der Nähe des Wassers frischer und klarer ist und spürt die Erleichterung, nachdem die negativen Gefühle mit dem Wasser von euch weg geflossen sind. Erinnert euch an dieses erleichternde Gefühl, wenn ihr einmal nicht sofort in die Natur könnt. Augen zu, und schon seid ihr an einem Ort, an dem ihr euch entspannt und sicher fühlt. 

Bäume fördern die Heilungsprozesse

Bäume kräftigen nicht nur die Psyche, sondern auch den Körper. 1984 beobachtet der Gesundheitswissenschafter Roger Ulrich in einer Studie, dass die Wunden von Patienten schneller verheilen, wenn sie nach einer Operation einen Baum vor dem Krankenhausfester vom Bett aus sehen können. Sie kommen auch mit weniger Schmerzmitteln aus, als Patienten in Zimmern ohne Baum vor dem Fenster. 

Attention-Restoration-Theory

Die Psychologen Rachel und Stephen Kaplan sind der Meinung, dass nicht nur ein Wald, sondern jede natürliche Umgebung eine beruhigende Wirkung hat. Sie sagen, dass die vielen Reize, denen wir vor allem in der Stadt ständig ausgesetzt sind, mit großer Anstrengung abgewehrt werden müssen. Viele Geräusche, wie eine lärmende Baustelle, Kreuzung oder Einsatzfahrzeuge blenden wir unterbewusst aus, weil sie für die eigene derzeitige Situation nicht von Belang sind. Auf Dauer macht diese ständige Reizabwehr jedoch müde. Wenn wir in der Natur sind, reduzieren sich die Reize. Sehen wir gedankenverloren in den Himmel oder lauschen wir dem Gesang der Vögel, kurieren wir die von der Reizüberflutung im Alltag erzeugte Erschöpfung.

Wir haben einige Orte in Stadtnähe heraus gesucht, die sich zum spontanen Erholen eignen. Gönnt euch ein paar Stunden, in denen ihr alles loslassen könnt, was euch beschäftigt und ihr ganz bei euch selbst seid. 


Spaziergänge im Wald fördern Heilungsprozesse und Wohlbefinden
Spaziergänge im Wald fördern Heilungsprozesse und Wohlbefinden


Erholungsgebiet Seeschlacht in Langenzersdorf

Entspannung am Schotterteich. Auf der großzügigen und gepflegten Anlage findet sich immer ein ruhiges, schattiges Plätzchen, an dem eine leichte Sommerbrise eure Hitzewallungen kühlt. Und das nur einen Katzensprung von Wien entfernt!

Schlosspark Laxenburg

Der Schlosspark Laxenburg ist der größte Landschaftsgarten Österreichs und bietet sich an für Spaziergänge oder Laufrunden. Warum nicht die Walking-Stöcke mitnehmen? Oder ein Boot mieten und die Seele auf dem Wasser baumeln lassen? 

Steinhofgründe

Die Steinhofgründe sind ein leicht erreichbares Erholungsgebiet mitten in der Stadt. Aber auch ein Jugendstil-Juwel kann dort bewundert werden - die beeindruckende Otto Wagner Kirche. Genießt den Blick über die Stadt und die Ruhe.

Blumengärten Hirschstetten

Auf dem weitläufigen Areal befinden sich zahlreiche Themengärten. Besucht zum Beispiel den TCM-Garten, den indischen Garten oder den Garten der Provence. Lasst euch von der Ruhe und den Pflanzen verzaubern. Vielleicht nehmt ihr eine Idee für eure Balkon-Bepflanzung mit nach Hause? 

Barfuß-Park Wenigzell

Schärft eure Sinne, trainiert eure Balance und tankt Kraft in der Natur im ersten Barfuß-Park Österreichs.

Weitere Tipps gegen Wechselbeschwerden findet ihr hier:

 

 

Photo by dfkt on Unsplash
Photo by Daniel Maissan on Unsplash
Photo by Hubert Van den Borre on Unsplash

Artikel teilen
botMessage_toctoc_comments_902