Brustkrebs – Vorbeugung und Früherkennung

Brustkrebs – Vorbeugung und Früherkennung

Mit mehr als 5.000 Neuerkrankungen im Jahr 2011 ist Brustkrebs die häufigste Krebserkrankung bei Frauen in Österreich. Daher sollten Frauen einmal pro Monat ihre Brust abtasten und ab 45 alle zwei Jahre zur Früherkennungsmammografie gehen.


Brustkrebs kann jede treffen, doch gibt es einige Möglichkeiten, um das Risiko einer Erkrankung zu senken. Ein gesunder Lebensstil, wenig Alkohol und Nikotin und ausgewogene Ernährung wirken sich positiv aus. Auch Frauen, die ihre Kinder gestillt haben, erkranken weniger häufig an Brustkrebs. Am wichtigsten ist jedoch die regelmäßige Kontrolle, denn je früher Brustkrebs erkannt wird, desto höher sind die Heilungschancen.

 

Selbstuntersuchung der Brust

Die Österreichische Krebshilfe empfiehlt, einmal pro Monat eine Selbstuntersuchung durchzuführen. Wenn noch eine Regelblutung vorhanden ist, sollte die Untersuchung am achten bis zehnten Tag nach deren Einsetzen gemacht werden, nach der Menopause an einem fixen Zeitpunkt während des Kalendermonats.


Zuerst wird die Brust vor dem Spiegel genau in Augenschein genommen, die Arme sollten dabei locker und entspannt herunterhängen. Hat sich die Größe oder Form verändert? Sieht die Brustwarze anders aus? Gibt es vorgewölbte oder eingezogene Hautstellen? Danach die Arme in die Taille stützen und wieder auf mögliche Veränderungen achten. Das ganze nochmal mit über den Kopf gestreckten Armen wiederholen.

Nach der optischen Inspektion erfolgt das Abtasten. Dazu einen Arm heben und mit den mittleren Fingern der anderen Hand von der Achselhöhle aus systematisch nach Veränderungen suchen. Bei den Lymphknoten im Achselhöhlenbereich darauf achten, ob sie sich verhärtet anfühlen und bei Druck nicht schmerzen – falls das so ist, sollte umgehend ein Arzt aufgesucht werden. Danach folgt die genaue Untersuchung der Brustwarze, die mit Daumen und Zeigefinger gedrückt wird. Wenn Flüssigkeit austritt, ist dies ebenfalls ein Indikator für einen Arztbesuch. Im letzten Schritt wird die gesamte Brust in kreisförmigen Bewegungen abgesucht.


Erste Anzeichen für eine Brustkrebserkrankung könnten sein:

  • Verhärtungen oder Knoten in der Brust
  • Eingezogene Brustwarzen oder Haut, speziell beim Heben des Arms
  • Rötungen, Dellen, Vorwölbungen oder Beulen auf der Brust
  • Gerötete Brustwarzen, aus denen eventuell Flüssigkeit oder blutiges Sekret austritt
  • Ziehen, Spannen oder Brennen der Brust
  • Veränderung der Lymphknoten in den Achselhöhlen
  • Früherkennungsmammographie

Das österreichische Brustkrebs-Früherkennungsprogramm bietet Frauen ab 40 die Möglichkeit, alle zwei Jahre eine kostenlose Früherkennungsmammographie in Anspruch zu nehmen. Alle Infos zu diesem Programm gibt es online unter http://www.frueh-erkennen.at/.

Artikel teilen
botMessage_toctoc_comments_902