Gegen die Hitze essen - kühlende Nahrungsmittel und Rezepte

Gegen die Hitze essen - kühlende Nahrungsmittel und Rezepte

Im Sommer tun uns leichte, kühlende Nahrungsmittel gut. Wenn es so heiß ist, wollen wir den Körper nicht zusätzlich mit schweren Mahlzeiten oder wärmenden Lebensmitteln und Gewürzen belasten. In heißen Ländern wird die Hauptmahlzeit oft erst nach Sonnenuntergang eingenommen, wenn es schon etwas abgekühlt hat. Tagsüber empfehlen sich hitze-ausgleichende Nahrungsmittel. Rohkostgemüse und Salat spenden Wasser und Mineralien und gleichen den durch starkes Schwitzen verursachten Elektrolytverlust aus.

Wir haben für euch eine Auswahl an Obst und Gemüse mit kühlenden Eigenschaften erstellt und euch sommerlich leichte Rezepte herausgesucht. 

Gemüsesorten mit kühlendem Effekt:

  • Radieschen
  • Avocado
  • Karotten
  • Melanzani
  • Paprika
  • Blattsalate
  • Gurke
  • Sprossen
  • Kohlrabi
  • Staudensellerie
  • Fenchel
  • Brokkoli
  • Chinakohl
  • Rucola
  • Spargel
  • Erbsen
  • Radieschen
  • Zucchini
  • Tomaten
  • Spinat

Obstsorten, die mit ihren kühlenden Eigenschaften punkten: 

  • Ananas
  • Apfel
  • Zitrusfrüchte
  • Mango
  • Banane
  • Birne
  • Beeren
  • Kiwi
  • Melonen
  • Kirschen
  • Marille
  • Zwetschke

Saftige und weiche Früchte wirken übrigens kühlender als harte, trockene. Südfrüchte wirken kühlender als heimisches Obst, sie eignen sich speziell für Temperaturen über 30 Grad Celsius. 

Gekühlte Melone gegen Schweißausbrüche und Flüssigkeitsverlust
Gekühlte Melone gegen Schweißausbrüche und Flüssigkeitsverlust


Gazpacho, wie wir sie heutzutage kennen, ist eine südspanische oder portugiesische Suppe aus rohem Gemüse. Ihr Ursprung findet sich bei den Mauren und war eine weiße Suppe aus Knoblauch, Gurken, Brot, Essig, Olivenöl, Wasser und Salz. Erst nachdem Christoph Kolumbus Paprika und Tomaten nach Europa bringt, wird die Suppe rot, so wie wir sie kennen. 

Die Gurke stammt ursprünglich aus Indien und findet über Griechenland ihren Weg nach Europa. Im Römischen Reich wird die Gurke großflächig angebaut und gelangt bis nach Spanien, wo sie in der Gazpacho landet. Bis ins sechzehnte Jahrhundert dürften Gurken das am häufigsten angebaute Gemüse in Spanien gewesen sein. Schon damals gab es Gewächshauser, um das saftige und kühlende Gemüse das ganze Jahr über verfügbar zu haben. 

Milchprodukte zählen zu den kühlenden Nahrungsmitteln. Der kühlende Effekt lässt sich durch die Zugabe von süßen Früchten und Honig noch verstärken. Ein selbst gemachter Fruchtjoghurt tut zu Mittag besonders gut, weil Joghurt in der Hitze leichter vertragen wird als zum Beispiel Käse.

Erfrischende und kühlende Salate sorgen für einen knackigen Sommer!

Die Sojabohne sowie sämtliche Sojaprodukte sind nicht nur stark kühlend, sie liefern auch Kalzium und pflanzliches Eiweiß.

Diese Rezepte haben nicht nur die kühlenden Eigenschaften gemeinsam, sie liefern außerdem allesamt wichtige Vitamine und Mineralstoffe. Die meisten Obst- und Gemüsesorten sind zusätzlich reich an Antioxidantien und unterstützen den Zellerneuerungsprozess. 

Nach soviel kochen und essen tut eine kleine Pause gut. Hier findet ihr hier ein paar Anregungen für ruhige Momente:

 

 

Quellenangaben:
Rezepte von www.ichkoche.at
Photo by Genessa Panainte on Unsplash
Photo by rawpixel on Unsplash

 

 

Artikel teilen
botMessage_toctoc_comments_902