Kampf dem Stress

Kampf dem Stress

Kampf dem Stress

Einer der häufigsten gut gemeinten Ratschläge, den Frauen in den Wechseljahren zu hören bekommt, ist „vermeiden Sie Stress“. Drei kleine Worte, die leicht herausgesagt sind, Betroffenen aber Reaktionen von einem müden Lächeln bis hin zu wütendem Zähnefletschen hervorruft und oft zur Gegenfrage „Ja wie denn??“ führt.


Stress ist Gift für die Seele und hat dabei ebenso viele Auslöser wie Symptome. Die Doppelbelastung von Job und Familie bringt viele Frauen ohnehin schon an ihre Belastungsgrenze – und wenn dann noch diverse Befindlichkeiten aufgrund der Wechseljahre dazukommen, kann es passieren, dass der Stress überhand nimmt. Zu viel Stress wiederum führt zu einer Verschlechterung von Wechseljahrbeschwerden wie Hitzewallungen oder Stimmungsschwankungen – und schon ist frau in einer Abwärtsspirale gefangen. Was also tun gegen das Stress-Monster?

 

Multitasking abstellen

Die viel gelobte und oftmals Frauen zugeschriebene Fähigkeit des Multitaskings ist ein falscher Freund. Wer mehrere Dinge auf einmal macht, teilt seine Aufmerksamkeit auf. Die Folge ist häufig, dass dann zwar mehrere Aufgaben angefangen, aber nicht fertiggebracht wurden. Dieses Gefühl des Unfertigen fördert nur den Stress. Daher ist es besser, in Ruhe eine Sache nach der anderen zu erledigen. Auch wenn es der spätpubertären Teenagertocher gerade gar nicht schmeckt, dass Mama erst mal ihren eigenen Kram erledigt bevor sie sich um den Nachwuchs kümmert.

 


Einfach mal relaxen

Vollkommen egal, wie viel gerade rundherum los ist: Sich Zeit für sich selbst nehmen ist eine der wichtigsten Strategien, um den Alltagsstress zu reduzieren. Viele Frauen fühlen sich egoistisch und haben ihrer Familie gegenüber ein schlechtes Gewissen wenn sie sich einfach eine Auszeit gönnen – diese Gedanken sollte frau schnellstens aus ihrem Kopf verbannen! Was die Methode der Entspannung angeht, gibt es nur eines zu sagen: Erlaubt ist, was gefällt. Yoga, Meditation, Musik hören, ein wohlriechendes Schaumbad… Die Möglichkeiten sind schier unendlich! Wichtig ist nur, dass frau sich wirklich bewusst Zeit nimmt und nicht zwischen Tür und Angel schnell mal fünf Minuten für sich nutzt.

 

Sport gleicht aus

Sport bzw. Bewegung schafft einen guten körperlichen Ausgleich und bietet die Möglichkeit, um abschalten zu können. Das kann eine gemütliche Runde auf dem Rad sein, eine schweißtreibende Zumba-Einheit, Kickboxen um mal den ganzen Frust loswerden zu können oder auch ein gemütlicher Spaziergang um den Block. Gerade nach einem besonders anstrengenden Arbeitstag bringt eine Stunde im Fitnesscenter oder etwas Joggen Körper und Geist wieder in Balance.

 

Bewusste Ernährung

Ohne richtige Ernährung können weder Körper noch Geist vernünftig arbeiten. Ständig nur Fast Food und zu viel Zucker und Koffein haben auf Dauer natürlich Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit. Dabei geht es nicht darum, sich selbst zu kasteien, sondern alles mit Maß und Ziel zu genießen. Hie und da ein Burger mit Pommes, eine Tafel Schokolade oder ein Glas Wein schadet natürlich nicht, sollte aber nur Teil einer bewussten Ernährung sein. Außerdem kann auch Kochen und Backen eine hervorragende Methode zum Abschalten, Kopf frei bekommen und Entspannen sein.

 


Schlafmangel ausgleichen

Neben Bewegung und Ernährung ist Regeneration die dritte Säule, auf der körperliche und geistige Gesundheit ruhen. Gerade in den Wechseljahren ist dieser Punkt manchmal schwer umzusetzen, da Schlafstörungen zu häufigen Wechselbeschwerden gehören. Entspannungsübungen und leichtes Abendessen können hier etwas helfen, auch die Gestaltung des Schlafzimmers trägt zur Schlafqualität bei. Tagsüber kann Power Napping – ein Nickerchen, das längstens 30 Minuten dauert – wahre Wunder vollbringen.

 

Lachen ist gesund

So banal es klingen mag – Lachen ist auch bei Stress die beste Medizin. Auch wenn einem in einer Stress-Situation nicht nach Lachen zu Mute ist, schon ein kleines Lächeln kann den Herzschlag beruhigen und senkt den Gehalt des Stresshormons Cortisol im Blut ab. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Lächeln echt ist, laut Psychologen tritt der Effekt auch bei einem falschen Lächeln ein.

Dies sind nur einige Tipps, wie frau dem Stress entgegenwirken kann. Wenn sich aber trotz aller Bemühungen keine Besserung zeigt, kann dies auf Burn Out oder sogar Depressionen hinweisen und sollte jedenfalls ärztlich abgeklärt werden.

 

 

Artikel teilen
botMessage_toctoc_comments_902