Natürlich durch den Wechsel – Heilkräuter im Wechsel

Natürlich durch den Wechsel – Heilkräuter im Wechsel

Entspannt durch den Wechsel zu kommen ist für die meisten Frauen nicht leicht. Nur etwa ein Drittel aller Frauen hat nur leicht bis keine Beschwerden. Doch zum Glück gibt es reichlich natürliche Unterstützung, die deine Beschwerden lindern können! 

Gerade Kräuter bieten eine natürliche, sanfte Art, Symptome zu lindern. Da Kräuter schon seit Jahrhunderten von Frauen eingesetzt werden, gibt es auch bereits viel Wissen über die richtige Anwendung der jeweils passenden Kräuter.

 

Doch was können die pflanzlichen Hormone überhaupt bewirken?

Im Wechsel produziert der weibliche Körper immer weniger Östrogen und Progesteron. Das kann bereits ab dem 40. Lebensjahr (in seltenen Fällen auch früher) beginnen. Ein Mangel dieser Hormone kann dann zu unterschiedlich starken Beschwerden, wie z.B. Schmerzen bei der Regelblutung, Schlafstörungen, Hitzewallungen oder depressiven Verstimmungen führen.

Manche Phytohormone (pflanzliche Hormone) sind dem Progesteron und Östrogen so ähnlich, dass sie im Körper auf die fast gleiche Weise wirken können. Zudem können sie die körpereigene Hormonproduktion anregen

Das Positive hier ist natürlich, dass diese pflanzlichen, natürlichen Mittel sanft sind und, kennt man sich erst einmal ein bisschen mit ein paar Kräutern aus, auch sehr leicht anzuwenden sind.

Trotzdem solltest du natürlich bei starken Beschwerden oder, wenn du nicht sicher bist, ob diese wirklich durch die Wechseljahre ausgelöst werden, immer einen Arzt aufsuchen.

Welche Kräuter können nun helfen und vor allem wie?

Wir haben für dich die besten Frauenheilkräuter für die Wechseljahre zusammengefasst!

 

Salbei 

Du hast Hitzewallungen? Hier kann besonders gut der Salbei unterstützen.

Salbeitee hilft, durch seine sekretionshemmende Wirkung, vor allem bei der Schweißregulierung. Wenn du oft mit Hitzewallungen und Schweißausbrüchen zu kämpfen hast, kann z.B. ein Salbeitee sehr gut sein.

Ergänzend dazu eignet sich z.B. Dr.Schreibers®️Schwitzex sehr gut! 

Johanniskraut 

Depressive Verstimmungen sind leider oft ganz normal im Wechsel. Ähnlich wie in der Pubertät sorgt hier die hormonelle Umstellung dafür, dass du leichter reizbar oder niedergeschlagen bist. Es muss also gar keinen offensichtlichen Grund für diese Gefühlslagen geben.

Umso wichtiger kann es hier sein, dem auf sanfte, natürliche Art entgegenzuwirken.

Besonders dafür geeignet, ist das Johanniskraut.

 

Bereits in den 90er Jahren, wurde die positive Wirkung von Johanniskraut auf depressive Verstimmungen im Wechsel und dem prä-menstruellen Syndrom bestätigt. Heute weiß man, dass die Wirkung sogar mit der, synthetischer Antidepressiva vergleichbar ist. 

Jedoch ist die starke Wirkung des Krauts auch nicht zu unterschätzen. Falls bereits Antidepressiva eingenommen werden, sollte es nicht ohne Absprache mit dem Arzt eingenommen werden. Außerdem kann es die Haut lichtempfindlicher machen, weshalb du dich zusätzlich vor der Sonne schützen und das Solarium meiden solltest.

Rotklee

Der Rotklee enthält in hohen Mengen natürliche Isoflavone, die dem weiblichen Östrogen sehr ähnlich sind und daher im Körper ähnliche Funktionen übernehmen und somit ausgleichend auf den Hormonspiegel wirken können. Auch der Rotklee ist daher u.a. bei Stimmungsschwankungen und Hitzewallungen zu empfehlen. 

Rotklee ist daher auch in Dr.Schreibers®️ Wechseljahre Forte enthalten. Die Kapseln sollen dich auf natürliche Weise unterstützen, körperlich und psychisch in die Balance zu kommen.

Frauenmantel

Bei Regelschmerzen oder sonstigen Beschwerden während der Periode, kann Frauenmantel unterstützen. Am Besten in Form von Tee, den du während, bzw. bereits ein bis zwei Tage vor deiner Regel mehrfach täglich trinkst. 

Melisse

Die Melisse oder auch Zitronenmelisse ist ein wahres Wunderkraut und kann vielseitig bei Wechseljahresbeschwerden eingesetzt werden. So hat sie zum einen eine beruhigende, krampflösende und schlaffördernde, sowie zum anderen auch eine antivirale, entzündungshemmende Wirkung. Am besten wirkt die Melisse als Tee oder ätherisches Öl, z.B. bei Schlafstörungen, Herz-Kreislaufbeschwerden, Kopfschmerzen oder einfach Stress und innerer Unruhe.

Dr. Schreibers®️ "Erholsamer Schlaf" enthält daher auch Melissenextrakt und kann dich so sanft beim Einschlafen unterstützen!

Rosmarin

Das Kraut kann vor allem bei schwächer werdender Periode oder Regelmscherzen angewendet werden. Denn der Rosmarin wirkt vor allem schmerzstillend und kann dabei unterstützen, die Blutung zu regulieren.

Ein Rosmarintee kann hier besonders gut sein!

 

Natürlich gibt es noch viele, viele weitere Kräuter, die dich im Wechsel unterstützen können! Wenn du auf der Suche nach noch mehr Inspiration und Anwendungsbeispielen bist, haben wir hier noch ein paar Empfehlungen für dich:

Links

Menopausekräuter

Heilkräutertee

Frauenkräuter im Überblick

Bücher

Heilkräuter nach Maria Treben

"Herbal Hunter" Literaturliste