Sleepless in Vienna - Schlaflosigkeit ist eine der häufigsten Wechselbeschwerden.

  • Dr. Schreibers
  • Blog
  • Sleepless in Vienna - Schlaflosigkeit ist eine der häufigsten Wechselbeschwerden.

Sleepless in Vienna - Schlaflosigkeit ist eine der häufigsten Wechselbeschwerden.

Klimawechselbotschafterin Alexandra

Am liebsten möchte ich jetzt aufstehen, die Nacht zum Tag machen, statt mich - nach gefühlten 3 Stunden - in meinem Bett hin- und herzuwälzen …doch dazu fehlt mir einfach die Energie, denn müde bin ich ja schon. Warum kann ich denn dann nicht auch einfach nur einschlafen, schön friedlich und ruhig meine Augen schließen und ins Träumen versinken … ganz von selbst …

Und genau das ist der Punkt: Ruhe und Frieden spüre ich jetzt schon des Öfteren nicht wenn ich mich hinlege, ganz im Gegenteil, viele Gedanken kreisen in meinem Kopf und obwohl ich es mir fest vornehme, sie zu ignorieren, bleiben sie hartnäckig in meinen Gehirnzellen und halten den Denkapparat am Laufen….und mich so natürlich wach.

Wenn wir erfüllt sind von unserem Tag, glücklich und zufrieden mit uns sind, dann fällt es uns leicht, einzuschlafen. Wir schlafen tief und fest und wachen munter wieder auf am nächsten Tag. Das erleben wir meistens im Urlaub so, wenn wir es gar nicht wichtig nehmen, wann wir schlafen gehen und wir in einem natürlichen Flow sind … wie Ebbe und Flut und mit uns selbst nachsichtiger und entspannter umgehen, dann sind (hoffentlich) Perfektionismus und Funktionieren kein Thema und wir lassen auch völlig ungewohnte Abläufe zu und durchtanzen so manche Nacht mit einem guten Gefühl. 

Loslassen können ist in den Wechseljahren sehr wichtig
Loslassen können ist in den Wechseljahren sehr wichtig

 

Wir machen es uns selbst oft unnötig schwer!
 

Im alltägliche Leben machen wir es uns meistens unnötig schwer mit uns selber, wir legen uns bestimmte Strukturen auf, ohne zu merken, dass sie vielleicht zu unserem derzeitigen Lebenswandel nicht mehr passen. So passiert es auch im Wechsel, dass unser Körper nicht mehr so funktioniert, wie wir es gewohnt sind und wir uns mit großen Herausforderungen auseinandersetzen müssen - da ist es erstmal not-wendig, zu lernen, uns "so" anzunehmen, wie wir jetzt sind, unpässlich und stimmungsschwankend und im Wandel begriffen …

Unterstützen können wir diesen Prozess, indem wir lernen, unsere Gedanken, meistens Ängste und Zweifel loszulassen, bevor wir uns zu Bett begeben, um so den Tag in Frieden abzuschließen. 

Wir können das in Form eines Gebets tun oder mit Hilfe eines Büchleins, wo wir unsere Sorgen notieren und Dinge aufschreiben, die wir erledigen wollen (denn dafür ist abends ohnehin keine Möglichkeit mehr, sie umzusetzen).

Jetzt ist auch der Moment, nachzuspüren, wofür wir heute DANKBAR sein können: Für die wundervollen Momente, Begegnungen, Erfahrungen, die wir gemacht haben. (ev. sogar ein Büchlein führen -  für welchen Moment ich dankbar bin…). Das alleine macht unser Herz frei und leicht und macht Platz, um ins Vertrauen zu gehen.

 

Sobald der Geist ruht, spüren wir unseren Körper und das ist so wichtig im Wechsel
 

Sobald der Geist beruhigt ist, widmen wir uns unserem Körper, den wir erst einmal spüren wollen, und das geschieht am natürlichsten mit unserer Atmung: 

Statt Schäfchen zu zählen widmen wir uns aufmerksam unserem ATEM, und machen bewusst tiefe und lange Atemzüge im Bauchraum. Wenn wir intensiver üben wollen, empfehle ich mentale Entspannungs-Techniken & beruhigende Atemtechniken aus dem (Hormon-)Yoga:

  • Eine Runde Pranayama: Wechselatmung
  • Chandra -visualisierung (Mondlicht): weißes Licht durchströmt den Körper
  • Anti-stress-übung SO HAM
  • Yoga Nidra- tiefe Entspannungstechnik (CD)

Körper-Übungen aus dem Hormonyoga:

  • Mentale Ruhe-buddhistische Technik: 10 Atemzüge mit Vorwärtsbeugen
  • Übung in Rückenlage: Beine anwinkeln und umfassen, hin und herschaukeln und dabei die Wirbelsäule massieren.

Grundsätzlich ist es ratsam, tagsüber Sport zu betreiben und Hormonyoga zu üben, um den Östrogenspiegel anzuheben und die Schlafstörungen nachhaltig zu beseitigen.

All das können wir liebevoll in ein Gute-Nacht Ritual einbetten, indem wir eine Atmosphäre zaubern, die uns wie von selbst in ein Träumeland bringt: 

Wir wählen dazu Musik als Klangteppich, der uns trägt und in Sicherheit wiegt zum Beispiel Mantren,…Snatam Kaur, Deva Premal, Jai Jagdeesh.

Yoga und die Produkte von Dr. Schreibers© helfen dabei, entspannt durch die Wechseljahre zu kommen
Yoga und die Produkte von Dr. Schreibers© helfen dabei, entspannt durch die Wechseljahre zu kommen

 Ein paar Tipps:

  • Luft, kühle Raumtemperatur (verbringen Sie tagsüber Zeit in der Natur)
  • gedämpftes Licht (warme Töne)
  • Schlaftrunk: Kräutertees: Verbene oder Melisse
  • ayurvedisch: warme (Mandel/Hafer/Kokos)-milch mit Safran, Zimt und Honig
  • ca. 2 Std. vor dem zu Bett gehen nichts mehr essen, überhaupt abends Mahlzeiten reduzieren
  • ein entspanntes Bad nehmen, Kerzen….sinnlich mit mir selbst / zu zweit
  • Massage… ayurvedisch warme Öle, auf das Scheitelchakra Wattepad getränkt in warmem Sesamöl legen (hier befindet sich übrigens die Zirbeldrüse, die über den Schlafrhythmus wacht und für die Melatoninausschüttung zuständig ist)

Und wenn wir dann noch immer nicht müde genug sind, lassen wir uns von (Hör-)büchern und Gedichten, sinnlichen und romantischen Geschichten in Welten bringen, die uns begeistern und verführen, nähren und unsere Sinne beflügeln statt nochmal kurz ins Internet zu gehen, auf Facebook oder Youtube zu surfen (denn das künstliche Licht hält wach!!)

Das sollte schon mal zum Gähnen und ahhhhh völligem Entspanntsein führen, die Augen fallen dabei von selbst zu und wenn das über Nächte nicht hilft, rate ich, professionelle Hilfe suchen… um tiefliegende Themen zu erkennen und loszulassen und Entspannungstechniken zu lernen 

Gutes Gelingen und Gute Nacht, ganz natürl-ICH

Eure Alexandra

Dr. Schreibers® Klimawechselbotschafterin
 

Noch mehr Tipps findest du hier.


Bildquelle:
Alexandra Gomez

Artikel teilen
botMessage_toctoc_comments_902