Tanzend durch den Wechsel

Tanzend durch den Wechsel

Tanzend durch die Wechseljahre

Wenn Frauen in den Wechsel kommen, haben sie neben körperlichen Symptomen wie Schlafstörungen, übermäßigem Schwitzen und Gewichtszunahme auch oft mit seelischen Probleme zu kämpfen. Sich Probleme von der Seele zu tanzen ist nicht nur ein gut gemeintes Sprichwort, sondern ist bereits durch etliche Studien bewiesen. Tanzen tut nicht nur dem Körper gut, sondern wirkt sich auch postitv auf unsere Seele aus.

Prof. Dr. Gunter Kreutzer erforscht die Wirkung von Tanzen auf unsere Gesundheit. Er fand heraus, dass der Tanz eine wichtige Komponente in der kognitiven Entwicklung des Menschen darstellt. Durch sich wiederholende Bewegungsmuster werden neue Synapsen im Gehirn gebildet und diese wiederum wirken sich positiv auf unsere Denkprozesse aus. In unfangreichen epidemiologischen Studien konnte gezeigt werden, dass durch regelmäßigen Tanz das Demenzrisiko um 76 Prozent gesenkt wird, ebenso verbessert sich auch die Lebensqualität von Menschen, die an chronischen Krankheiten leiden, signifikant.

Tanz durch den Wechsel
Tanz durch den Wechsel

 

5 Gründe, warum wir ab sofort durch unsere Wechseljahre tanzen sollten:

1. Jede Frau kann es

Man braucht keine teure Ausrüstung und muss dafür nirgendwo hinfahren. Einfach mal zuhause die Musikanlage laut aufdrehen und lostanzen. Auch wenn das Talent nicht für die nächste Tanzshow reicht, der Benefit für Körper und Geist ist auch bei Anfängern gegeben.

 2. Tanzend zur Traumfigur

Tanzen ist ein wahrer Kalorienkiller. Eine Stunde Salsa zu tanzen verbrennt rund 270 Kalorien und nach einer Stunde Zumba ist man sogar um circa 370 Kalorien leichter.

3. Kreislaufprobleme ade

Tanzen fördert die Durchblutung sowie die Sauerstoffversorgung im ganzen Körper und stärkt so den Kreislauf. Wer also öfters mit Kreislaufproblemen zu kämpfen hat, sollte seinen Körper auf diese Weise in Schwung bringen.

4. Tanzen ist Balsam für die Seele

Beim Tanzen Trübsal zu blasen ist schlichtweg unmöglich. Viel zu sehr fordern die Schritte und Bewegungen unseren Geist. Dabei werden Endorphine – unsere Glückshormone – freigesetzt. Auch die Serotonin - Produktion wird angeregt. Neben der Bewegung vermittelt uns auch die Musik positive Impulse.

5. Muskeln und Gelenke

Tanzen beansprucht unseren Körper ganzheitlich und stärkt Gelenke und Muskeln. Gleichzeitig wird auch die Wirbelsäule in eine aufrechte Position gebracht und so kann frau Rückenschmerzen vorbeugen. Unser ganzer Körper wird beweglicher und daher besser vor Verletzungen geschützt.

Worauf warten wir also noch? Musik an, Augen zu und lasst uns unsere Tanzbeine schwingen!

Neben der Bewegung spielt auch die Ernährung in den Wechseljahren eine wichtige Rolle.

 

Kurse in Wien findest du hier. Solltest du in Graz wohnen, dann schau dir mal das an.

 

Gesunde Rezepte findest du hier:

„See- viche“ vom Seesaibling mit Süßkartoffel und Korianderkresse

Bitterschokoladentarte mit Roggenkeks und roter Rübe

 

 

Photo by Ardian Lumi on Unsplash

Photo by Andressa Voltolini on Unsplash