Wechselbücher

Wechselbücher

Literatur zum Klimakterium gibt es en masse. Stößt man beim wöchentlichen Ausflug in die Bücherei seines Vertrauens auf das entsprechende Regal, so sieht man sich einer ganzen Reihe von Büchern gegenüber, die Frauen im Wechsel nützliche Wegbegleiter sein wollen. Welche Wälzer lohnt es sich aufzuschlagen? Wir haben uns durchgeschmökert!

Es gibt viele Bücher, die sich mit dem menschlichen Körper beschäftigen. Dass dieser stets dann besonders spannend wird, wenn er sich im Umbruch befindet, ist nichts Neues und erklärt einen riesigen Haufen an Literatur zu Themen wie Schwangerschaft oder Pubertät. Auch die Wechseljahre gehören in diese Kategorie, denn er weibliche Körper sieht sich in der Menopause einer Menge von Veränderungen gegenüber. Auf den ersten Blick scheinen diese nicht besonders erfreulich, da sie eine Menge gesundheitlicher Probleme mit sich bringen können und einem so den eigenen Alterungsprozess verdeutlichen. Dementsprechend findet man einiges an klassischer Ratgeberliteratur, die darüber aufklärt, was mit dem Körper während dieser Zeit passiert und wie man mit den zum Teil quälenden Symptomen sinnvoll umgehen kann. Einige davon verraten praktische Kniffs und geben konkrete Tipps, während andere, wie zum Beispiel Romane, kabarettistische Stücke oder Fallberichte - sehr unterhaltsam sind und das Thema mit der so dringend nötigen Prise Humor angehen. Zur Abarbeitung nachfolgender facettenreicher Bücherliste empfehlen wir einen Sonntagmorgen mit Frühstück im Bett – man gönnt sich ja sonst nichts!

  • Heiße Jahre. Voller Energie durch die Wechseljahre ist ein weiterer GU-Ratgeber, der das Thema auf ganz besondere Art angeht. Die Verfasserin Sigrid Engelbrecht verbindet die Bereiche Kreativität und Persönlichkeitsentwicklung mit der Gesundheit, hier der Frauengesundheit und nimmt dadurch die Zeit des Wechsel als Chance war, um sich und sein Leben zu überdenken und gegebenenfalls neu zu definieren. Es geht also um die Macht der inneren Haltung, darum sich ganzheitlich wohl zu fühlen und so mehr Lebenszufriedenheit in Beziehungen und Alltag zu finden.
    (Engelbrecht, Sigrid: Heiße Jahre. Voller Energie durch die Wechseljahre. München: Gräfe und Unzer Verlag GmbH. 5. Auflage 2010.)
  • Mit Lackschaden hat Susanne Fröhlich einen kurzweiligen und witzigen Roman geschrieben, in dessen Zentrum die Mittvierzigern Andrea Schnidt steht. Andrea hat  nicht nur mit ihren Wechseljahren, sondern auch mit ihrem immerzu golfspielenden Gatten, den pubertierenden Kindern und dem Haushalt zu kämpfen, als sie sich eines Tages fragt: Ist ein Leben als Putzfrau, Köchin, Chauffeurin, Aufräumerin und Trösterin denn wirklich alles, was ihr das Leben zu bieten hat? Auf die Gefahr hin, etwas vorwegzunehmen: Nein, ist es nicht!
    (Fröhlich, Susanne: Lackschaden. Frankfurt am Main: Krüger Verlag. 5. Auflage 2012)
  • Das Wechseljahre-Kochbuch. Gesund essen, gesund bleiben von Irmela Erckenbrecht hilft allen voran Frauen, die ihren Wechseljahresbeschwerden lieber mit dem richtigen Essen anstatt mit der Einnahme von Hormonen trotzen wollen. Wer glaubt, dass jetzt nur noch ein strenges Programm à la „Sport, Körner und Co.“ am Plan steht, liegt falsch. Erckenbrecht gelingt es nämlich eine sanfte Essensumstellung zu skizzieren, die nach und nach zu mehr Wohlbefinden für die gesamte Familie führt. Wie könnten Mann und Kinder auch gegen Leckereien wie Kokoswaffeln, süßen Quinoa mit Apfel-Zwetschgenkompott oder Blätterteigtaschen mit pikanter Linsenfüllung protestieren?
    (Erckenbrecht, Irmela: Das Wechseljahre-Kochbuch. Gesund essen, gesund bleiben.  Darmstadt: Pala-Verlag)
  • Natürlich gibt es auch zu den Wechseljahren einen GU-Ratgeber. Er trägt den simplen Titel Wechseljahre und wurde von der Frauenärztin Dr. med. Ingeborg Lackinger Karger als alle wesentlichen Themen umfassender Begleiter für Frauen im Wechsel konzipiert. Auf den ersten Seiten wird das Thema relativ theoretisch behandelt, um dann sogleich in die Praxis überzugehen und Antworten auf folgende Fragen zu erhalten: Welcher Sport ist hilfreich? Auf was sollte man bei der Ernährung achten? Wie meistert man psychische Krisen? Wie werden typische Beschwerden richtig behandelt? Was hat es mit der Hormontherapie auf sich und welche alternativen Methoden gibt es?
    (Lackinger Karger, Ingeborg: Wechseljahre. München: Gräfe und Unzer Verlag GmbH. 4. Auflage 2011.)
  • Die dritte Weiblichkeit. Ein aufregender Neuanfang ab 40 richtet sich an Frauen, die im Wechsel mit psychischen und physischen Problemen zu kämpfen haben. Ohne Hemmungen werden Themen wie Gewichtszunahme, weibliche Masturbation oder Haarausfall angesprochen, indem die Autorin Lonnie Barbach betroffene Frauen zu Wort kommen lässt. Leserinnen werden also nicht nur aus medizinischer Sicht gründlich über alle Aspekte des Klimakteriums aufgeklärt, sondern merken auch, dass sie mit ihren möglicherweise abnormal anmutenden Problemen nicht alleine sind.
    (Barbach, Lonnie: Die dritte Weiblichkeit. Ein aufregender Neuanfang ab vierzig. München: Ullstein. 2000)
  • Dr. Catherine Markstein und Dr. Mimi Szyper räumen mit gängigen Vorurteilen, die in Zusammenhang mit den Wechseljahren stehen, auf. Ihr Buch Gestern jung und morgen schön. Wechseljahre – Schluß mit den Vorurteilen zeigt auf, dass die von den Medien erzeugte und der Gesellschaft angenommene Vorstellung von den problematischen Wechseljahren ein Konstrukt sind, von dem viele profitieren, nur nicht die Frauen. Deshalb werfen sie einen kritischen Blick auf die schulmedizinische Bevormundung und den zunehmenden Einfluss der Pharmaindustrie auf einen Bereich, den sie als eine ebenso natürliche und notwendige körperlichen Entwicklung ansehen wie die Pubertät mit all ihren Wehwehchen.
    (Szyper, Mimi/ Markstein, Catherine: Gestern jung und morgen schön. Wechseljahre – Schluß mit den Vorurteilen. Berlin: Orlanda Frauenverlag GmbH. 2010)
  • Liebe und Sexualität sind Themen, die uns auch in den Wechseljahren nicht loslassen. Manchmal beschäftigen sie uns in der Zeit des Wandels sogar mehr denn je. Höchste Zeit also, sich endlich mal damit auseinanderzusetzen, was in uns eigentlich vorgeht, wenn Amors Pfeile zu wirken beginnen. Mit Liebe und Lust – alles nur Chemie? hat das Autorenpaar Gabriele und Rolf Froböse ein äußerst unterhaltsames Buch geschaffen, das einen Blick hinter die bio-chemische Kulisse des schönsten Gefühls der Welt wirft.
    (Froböse, Gabriele/ Froböse, Rolf: Lust und Liebe – alles nur Chemie? Weinheim: Wiley-Vch Verlag Gmbh & Co KGaA. 2005)
  • Auf schreiend komische Art und Weise und doch so gut nachempfindbar, skizziert Katharina Grabner-Hayden in ihrem Bändchen Komm ins Bett, Odysseus! Warum der eigene Mann der Beste ist den Ehealltag eines seit 30 Jahren verheirateten Paares, das laut Autorin nicht zusammenpasst und sich trotz alltäglichem Beziehungschaos immer wieder zusammenruft. Die rund zwei Dutzend Kurzgeschichten lesen sich gut zwischendurch und lassen auch als Betthupferl vor dem Einschlafen mit Sätzen wie „Weißt du ich liebe meinen Mann, aber irgendwann bringe ich ihn um.“ garantiert kein Auge trocken.
    (Grabner-Hayden, Katharina: Komm ins Bett, Odysseus! Warum der eigene Mann der Beste ist. Wien: Carl Ueberreuter Verlag. 2015)
  • Ein Buch zum Anhören ist Désirée Nicks Lesung Gibt es ein Leben nach fünfzig? Mein Beitrag zum Klimawandel, in welchem sie, was den Alltag von Frauen in der Lebensmitte angeht kein Blatt vor den Mund nimmt. Mit sarkastisch-bösem, aber stets intelligentem Humor spricht sie über die Irrungen und Wirrungen der Generation 50+: von Hormonschwankungen, über Hüftspeck, Botox, Schminke, den Umgang mit Männern, ist vor allem eines immer mit dabei: das Vergnügen, nicht mehr jung sein zu müssen!
    (Nick, Désirée liest: Gibt es ein Leben nach fünfzig? Mein Beitrag zum Klimawandel. Lesung mit 2 CDs. Hörbuch Hamburg Downtown.)
Artikel teilen
botMessage_toctoc_comments_902