Wechseljahre-Beratung in der team santé germania apotheke in 1150 Wien

Wechseljahre-Beratung in der team santé germania apotheke in 1150 Wien

Dr. Schreiber und Apotheker Mag. pharm. Wolfgang Fischill

Das Team von Dr. Schreibers® freut sich, euch die team santé germania apotheke im 15. Wiener Gemeindebezirk vorstellen zu dürfen. Apotheker Mag. pharm. Wolfgang Fischill und Apothekerin Mag. pharm. Constanze Gütl-Burkheiser haben uns von ihren Erfahrungen mit den Wechselbeschwerden der Kundinnen erzählt und wie sie selbst mit dem Thema umgehen.

 

Die team santé germania apotheke

 

Die germania apotheke in der Hütteldorfer Straße, im 15. Bezirk gelegen, gibt es schon seit fast 100 Jahren. Sie ist mittlerweile ein Traditionsbetrieb. Zum Angebot gehören unter anderem pflanzliche Präparate, welche Frauen in den Wechseljahren Erleichterung verschaffen, aber auch Farbberatung und das Mischen von verschiedensten Tees aus der hauseigenen Teekammer. Im Interview erzählt der Apotheker Mag. pharm. Wolfgang Fischill u.a., was getan wird, damit die Mitarbeiter den Kundinnen eine optimale Beratung und den bestmöglichen Service bieten können. 

Wir sind hier im 15. Bezirk mit Mag. Wolfgang Fischill im Gespräch. Erzählen Sie uns bitte etwas über sich und die Apotheke, in der wir gerade sind.

Ich bin bereits in der 5. Generation Apotheker. Die germania apotheke wird nächstes Jahr 100 Jahre alt. Einer unserer Schwerpunkte ist, dass wir pflanzliches Know-how an die Kundinnen weitervermitteln. Wir gehen dabei immer individuell auf die persönlichen Bedürfnisse der jeweiligen Person ein.

 

Und welchen Stellenwert hat die Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter? 

Weiterbildung ist eines unserer zentralen Anliegen, gerade weil der Kunde im Mittelpunkt steht. Da wir Mitglied eines Franchise-Systems sind, also dem team santé, können wir recht unkompliziert Seminare für unsere Mitarbeiter organisieren, um somit immer auf dem neuesten Stand der Zeit zu sein.

 

Wie sind da Ihre Erfahrungen als Apotheker? Werden die Wechseljahre noch immer als Tabu wahrgenommen und wie gehen Ihre Kundinnen damit um?

Also, bei diesem Thema suchen die Frauen eher unsere Mitarbeiterinnen auf, da sich diese in der Hinsicht einfach leichter tun, als mit mir als Mann. Wenn es um Symptome wie Schweißausbrüche geht, sind die Kundinnen eher geneigt, dieses Problem anzusprechen. Auch seelische Probleme oder Schlafstörungen werden noch vergleichsweise offen zur Sprache gebracht. Bei intimeren Problemen jedoch, wie etwa Veränderungen der Schleimhaut, haben die Frauen mehr Hemmungen, das auch anzusprechen. 

 

Was sind eigentlich die Unterschiede zwischen pflanzlichen Präparaten und Hormontherapie?

Bei der Hormontherapie kann es passieren, dass man den Wechsel nur verschiebt. Man schaltet ihn zwar ganz aus und ist auch beschwerdefrei, aber gerade mit der hochdosierten Hormontherapie, die in der Vergangenheit zum Einsatz kam, hat man den Wechsel einfach 5-15 Jahre später gehabt - und dann oft noch heftiger. Das ist sicher keine optimale Lösung. Die pflanzliche Therapie ist zwar nicht ganz so perfekt, weil man die Beschwerden nicht komplett ausschaltet, aber man kann damit erreichen, dass die Symptome erheblich abgemildert werden.  

 

Zertifizierte Dr. Schreibers© Wechseljahre-Beraterin Mag. pharm. Gütl-Burkheiser
Zertifizierte Dr. Schreibers© Wechseljahre-Beraterin Mag. pharm. Gütl-Burkheiser

 

Frau Apothekerin, stellen Sie sich doch bitte vor und erzählen Sie uns vom Seminar zum Thema Wechseljahre von Dr. Schreibers®: 

Ich heiße Constanze Gütl-Burkheiser, bin 42 Jahre alt und bin zertifizierte Wechseljahre-Beraterin in der team santé germania apotheke. Ich habe letztes Jahr in der Dr. Schreibers® Akademie für Frauengesundheit das Seminar über Wechseljahre besucht. Es war ein Aha-Erlebnis, denn dort wurden wir etwa darüber informiert, dass man schon vor dem Alter von 42 Jahren die ersten Beschwerden haben kann, die auf Wechseljahre hindeuten. Auch die ganze Fülle an Informationen, die man im Seminar erhält, war wirklich hilfreich. Das macht es einem einfacher, dass man in der Apotheke auf die Kundinnen zugeht, um dieses doch eher heikle Thema aktiv anzusprechen und man hat unglaubliche Erfolge damit.

 

Wie ist denn das Feedback, wenn man als Beraterin zum Thema Wechseljahre tätig ist und wie kommen die Produkte von Dr. Schreibers® an?

Prinzipiell ist das Feedback immer sehr erfreulich und sehr herzlich. Die Kundinnen sind unglaublich dankbar, dass ihnen jemand zuhört und man sie nicht als hysterisch abtut. Die Produkte von Dr. Schreibers® sind wunderbar durchdacht und zusammengesetzt. Es sind herrliche Kombinationen und decken in meinen Augen alles ab. Das Schöne daran ist, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis wirklich hervorragend ist. Ich kann zudem nur jedem Apotheker und Arbeitgeber empfehlen, das Angebot von Dr. Schreibers® zu nutzen und den Mitarbeitern die Gelegenheit zu geben, die Fortbildungen zu besuchen. Es ist wirklich ein Gewinn.

 

Sie selbst sind ja 42 und auch schon sehr früh in den Wechsel gekommen. Was für Erfahrungen haben Sie gemacht?

Also, zuerst muss ich sagen, dass ich überzeugt davon bin, dass man offen damit umgehen kann, und es nichts gibt, für das man sich schämen muss. Es ist halt so, dass die Natur seltsame Blüten treibt und bei mir haben die Wechseljahre mit 34 Jahren angefangen. Leider ist es so, dass man in diesem Alter von den Medizinern noch immer als empfindlich oder sogar ein wenig hysterisch hingestellt wird und man pauschal Prädikate wie „unausgeschlafen“ oder „gestresst“ aufgedrückt bekommt. Aus diesem Grund bin ich wirklich sehr dankbar, dass ich im Laufe dieses Seminars sehr viel Neues über die Wechseljahre erfahren habe, sodass dann schließlich und endlich für mich klar war, was in mir abläuft, noch bevor die Ergebnisse meiner Blutanalyse feststanden. 

Apothekerin Constanze Gütl-Burkheiser
Apothekerin Constanze Gütl-Burkheiser

 

Wie haben Sie eigentlich gemerkt, dass sich die Wechseljahre bei Ihnen eingestellt haben?

Mit Haarausfall. Ich hatte schöne, lange und feste Haare und die sind ausgefallen und auch nicht mehr nachgewachsen. Der erste Impuls von Ärzten war, mich zu fragen, ob ich Probleme mit der Schilddrüse habe und welche Medikamente ich nehme, aber nichts davon stand in Zusammenhang mit meinen Beschwerden. Und dann ist noch eine gewisse Unruhe und Nervosität dazugekommen. Man ist weniger stressresistent und ruhebedürftiger, dazu kommt noch Schwitzen und Gewichtszunahme. An sich bin ich ja eher schlank, aber wenn es so ist, dass man trotz gleichbleibender Essgewohnheiten zunimmt, denkt man sich zuerst einmal „Ui“. Aber es ist halt die Umstellung des Körpers und ganz natürlich.

 

Welche Botschaften haben Sie für die Frauen, die in der gleichen Situation sind?

Das Wichtigste ist, sich deutlich zu machen, dass man sich nicht davor fürchten muss. Und man soll sich nicht davor scheuen, Hilfe zu suchen, wenn einem alles zu viel wird, und darüber zu reden, denn durchs Reden kommen die Leute zusammen. Außerdem gibt es genug, dass man sich selber Gutes tun kann und womit man sich Erleichterung schaffen kann. Und man kann es so nehmen, wie es ist und auch die positiven Aspekte daran erkennen: Es wird ja immer gesagt, dass man nach den Wechseljahren eine gewisse Reife und Ruhe erreicht. Und darauf freue ich mich schon.

Vielen Dank für das Gespräch!

 

team santé germania apotheke
Hütteldorfer Straße 76
1150 Wien

Codewort: Einfach-besser-leben!

Hier geht es zu weiteren Apothekenporträts:

 
Fotos:
Nora Lieser

 

 

Artikel teilen
botMessage_toctoc_comments_902