Wechseljahre - Wandel von der Rose zur reifen Frucht

Wechseljahre - Wandel von der Rose zur reifen Frucht

Viele Frauen erleben die Wechseljahre als Befreiung

Von der Knospe zur Blüte bis zur vollen Frucht

In unsere Kultur ist die Rose ein Sinnbild für Schönheit. Das verwundert auch nicht, ist die Rose doch eine wunderschöne Pflanze. Frauen bekommen häufig Rosen als Zeichen der Verehrung und Zuneigung von Männern geschenkt. Diese Rosen sind dann perfekt und wunderschön anzusehen, mit geraden Stielen und ebenso perfekten Blüten. Sobald sie verwelken, drohen den Rosen unterschiedliche Schicksale. Die einen werden vielleicht mit einem Seufzer der Erinnerung an die Vergänglichkeit entsorgt, die anderen kopfüber zum Trocken aufgehängt. Um nach der Trocknung als raschelnder Staubfänger wehmütig an eine vergangene Zeit zu erinnern. Was für ein Schicksal! Und was für eine halbe Geschichte! 

Rosen sind nicht nur Blumen, die schön anzusehen sind, um danach zu verwelken. Wenn man sie lässt, tragen sie vitaminreiche, vielseitig einsetzbare Früchte. Hagebutten schmecken nicht nur als Brotaufstrich, sie besitzen auch natürliche Heilkräfte und einen hohen Vitamin-C-Gehalt, der sogar höher ist, als der von schwarzen Johannisbeeren oder Zitronen. Kulturrosen bringen in der Regel keine Früchte hervor, das bleibt zum Beispiel den Wildrosen vorbehalten. Sehen wir uns die Wildrose genauer an, denn ihr Lebenszyklus kann gut mit dem einer Frau veranschaulicht werden. 

Am Anfang ist die Knospe. Sie ist noch verschlossen, ihre Blütenblätter sind noch ganz klein und zart. Trotzdem tragen sie schon die ganze Kraft in sich, einmal eine wunderschöne, volle Blüte zu sein und betörend zu duften und saftige, reife Hagebutten zu bilden. Nachdem die Rose langsam verblüht, ist es noch lange nicht mit ihr vorbei. Den ganzen Sommer über reckt sie ihre Blüten der Sonne entgegen für pralle, saftige und rote Hagebutten.

Vor den Wechseljahren erblüht jede Frau zur Rose
Vor den Wechseljahren erblüht jede Frau zur Rose


Hagebutten sind die besseren Rosen

Am Anfang deines Lebens bist du wie die Knospe einer Rose, zart, unerfahren und noch gut geschützt. Mit der Zeit wagst du dich immer weiter nach vor, du wirst größer und sammelst deine Erfahrungen. Du stehst manchmal im Wind und musst stark sein. Dann wieder ist es herrlich sonnig und ruhig. Manchmal regnet oder schneit es sogar. Irgendwann, zum richtigen Zeitpunkt, entwickelt sich aus einer wunderschönen Rose eine nicht minder schöne Hagebutte. Sie wirft die welken Blütenblätter ab und verwandelt sich. Sie ist voll mit den Erfahrungen des Sommers. Hitze, Regen, Wind - sie hat täglich den Elementen getrotzt. Ist gewachsen und gereift, so wie du Tag für Tag deines Lebens wächst und reifst.

Im Stadium der Hagebutte angekommen, gibt es keinen Weg mehr zurück. Die Medien wollen uns zwar regelmäßig das Gegenteil weismachen, indem hauptsächlich Models unter fünfundzwanzig Jahren abgebildet werden. Ein dezenter Hinweis darauf, dass alles, was nach der Blütezeit kommt, nicht unbedingt erstrebenswert ist. Eine Frau soll am besten im Rosenstadium bleiben, die Wandlung zur Hagebutte ist nicht das Ziel und wird so gut wie möglich unter den Teppich gekehrt. Die Werbung will Cremes zur Hautstraffung oder Faltenreduktion verkaufen, weil eine Frau im Idealfall ihr ganzes Leben lang wie fünfundzwanzig aussieht. 

Was lächerlich ist, denn der Alterungsprozess ist nicht aufzuhalten. Natürlich ist es nicht einfach, wenn du merkst, dass du langsam älter wirst. Selbstverständlich kann das eine schmerzhafte Erfahrung sein. Doch je verkrampfter wir an der Jugendlichkeit festhalten, umso mehr nehmen wir uns die Möglichkeit, die Schönheit der Lebensmitte zu erkennen. Jede Lebensphase hat ihre eigene, besondere Schönheit. Genauso wie bei den Jahreszeiten jede ihren besonderen Reiz hat. 

Frieden schließen mit den Veränderungen

Die Wechseljahre symbolisieren die Transformation einer voll erblühten Rose im Spätsommer zur leuchtenden, roten und saftigen Hagebutte im Herbst. Schön war die Zeit als Rosenblüte, noch schöner wird es als Hagebutte, kraftvoll und stark. 

In unserer Kultur wird das Rosen-Stadium höher geschätzt und verehrt und verschleiert damit leider die Schönheit der anderen Stadien. Hast du den Weg zur Hagebutte eingeschlagen, führt kein Weg mehr zurück zur Knospe. Das zu akzeptieren ist die halbe Miete und nimmt viel Druck heraus.

Die Zeit der Rose hinter dir zu lassen und zu lernen, wie es als pralle und starke Hagebutte ist. Deine Aufgabe ist jetzt, diese neue Lebensphase anzunehmen. Anstatt etwas nachzutrauern, was du nicht mehr sein kannst. 

Besonders schwierig kann das für Frauen werden, die durch ihre Schönheit oder ihren Körper immer die Blicke der Männer auf sich gezogen und vielleicht immer mal wieder einen Vorteil daraus gezogen haben. Waren andere Menschen jahrelang von ihrem Aussehen fasziniert, kann der Übergang zur Hagebutte unter Umständen etwas holpriger werden, als für Frauen, die solche Erfahrungen nicht gemacht haben. Die mussten schon früher ihren Blick nach innen richten, um ihre Schönheit oder ihren Wert zu erkennen. Gut möglich, dass sie sich im Stadium der Hagebutte schneller und leichter zurech finden. Eines haben sie jedoch gemeinsam: Jede Frau möchte in jedem Alter, in jeder Lebensphase, so gut wie möglich aussehen. 

Sorge gut für dich! Gute Ernährung, ausreichend und erholsamer Schlaf und Bewegung sind die Säulen, die dich dynamisch und schwungvoll halten. Aber auch soziale Kontakte oder Hobbys tragen dazu bei, fit und frisch zu bleiben. Die Konzentration auf dich selbst bringt dich immer weiter in deine Kraft, um die Veränderungen durchzustehen und gestärkt aus ihnen hervorzugehen. Als starke, reife Frau, die ihre Bedürfnisse kennt und mit sich selbst im Reinen ist.

Von der Rose zur Hagebutte - die Transformation in den Wechseljahren
Von der Rose zur Hagebutte - die Transformation in den Wechseljahren


Schlafen und Innehalten, Zeichen innerer Weisheit

Dein Schlaf sollte erholsam sein, damit du in der Früh gestärkt und erholt munter wirst. In der Nacht, wenn du schläfst, baust du die Kraft für den Tag auf. Du wirst dich nicht nur besser fühlen, wenn du dich in der Nacht erholen kannst. 

Nimm dir regelmäßig Zeit zum Innehalten. Du kannst dafür in absoluter Stille sein, aber auch entspannende Musik hören. Das beruhigt deine Gedanken und deinen Geist. Oder du konzentrierst dich auf einen Glaubenssatz, den du wiederholst. Bitte um Unterstützung bei dem, was dich bewegt. Formuliere einen Satz, der aussagt, was du dir wünschst. Zum Beispiel: „Ich habe eine Lösung für … (das Thema, das dir gerade den Kopf schwer macht)“. Deine innere Weisheit hat alle Antworten und Lösungen. Auf diese Quelle kannst du jederzeit zugreifen!

Achte auch auf Zeichen, die du erhältst. Sie kommen auf unterschiedliche Weise daher - ein Objekt, das dir im wahrsten Sinne ins Auge fällt, eine Person mit einer wichtigen Botschaft oder ein immer wiederkehrender Gedanke. Solche „Helferlein“ können in den unterschiedlichsten Formen auftreten: Worte, Bilder, Körperreaktionen oder verkleidet, als Personen in deiner Umgebung. Sei achtsam und beobachte das Geschehen um dich herum. Aber frag dich nicht unentwegt: „Was bedeutet das? Ist das schon eine Antwort?“ Das macht nur nervös und blockiert. Sei unbesorgt, hast du eine Botschaft nicht auf Anhieb begriffen, kommt sie wieder. So lange, bis du sie verstanden hast. Vertrau deiner Intuition und Weisheit! Alles, was du brauchst, ist da.

Stark und schön durch die Wechseljahre durch deine innere Kraft
Stark und schön durch die Wechseljahre durch deine innere Kraft


Sicher und stabil ist das Ziel

Ab jetzt hast du unzählige Möglichkeiten, neue Energie und Kraft zu schöpfen. Die Kinder sind aus dem Haus, der Mann ist auch irgendwo, du kannst dich also ganz deinen eigenen Bedürfnissen widmen.

Nimm die Wechseljahre an, dann verwandeln sich deine Stimmungsschwankungen in harmonische Selbstsicherheit. Achte auf deine weiblichen, inneren Bedürfnisse und erfülle sie täglich. Auf diese Weise produzierst du Glückshormone und gleichst deinen Stoffwechsel aus. Das bringt dich in Einklang mit dir und deinem Körper - was das Ziel ist.

Nimm die Wechseljahre als Phase an, in der du deine weibliche Intuition weckst und stärkst, um dein Leben mit deiner inneren Weisheit anzureichern. In dieser Zeit gibst du dir selbst den höchsten Wert, und machst das, was gut und richtig für dich ist. So schaffst du eine Verbindung zu deiner Intuition, um ihr täglich zu folgen.

Wenn du noch tiefer in das Thema Wechseljahre eintauchen möchtest, empfehlen wir dir die folgenden Beiträge. Elisabeth ist eine Frau im Wechsel, Mutter von zwei Söhnen und Ehefrau. Sie erzählt in einem Interview ganz offen über ihre Erfahrungen mit den Wechseljahren. Oder hast du schon einmal etwas von der Trennungsambulanz gehört? Das ist eine Anlaufstelle für gebrochene Herzen. Lies weiter!

 

 

Bildquelle: www.pixabay.com

 

 

Artikel teilen
botMessage_toctoc_comments_902