Strahlender Blick und gesunde Augen im Wechsel

Strahlender Blick und gesunde Augen im Wechsel

Trockene Augen im Wechsel entstehen durch hormonelle Veränderungen

Man möchte es nicht glauben, selbst die Augen können von der hormonellen Umstellung in den Wechseljahren  betroffen sein! Das Symptom ist unter „Trockenem Auge“ bekannt und auf das Ungleichgewicht des Östrogen- und des Gestagenhaushalts zurückzuführen, weil sogar für die Befeuchtung unserer Augen Hormone verantwortlich sind. Eine Veränderung im Hormonhaushalt kann zu einer stärkeren Verdunstung kombiniert mit eingeschränkter Bildung der Tränenflüssigkeit bewirken und auf diese Weise trockene Augen verursachen.

Wird die Hornhaut der Augen nicht mit ausreichend Tränen benetzt, kann das unangenehme Folgen auf die Lebensqualität haben. Die Beschwerden können von Rötungen und starkem Brennen bis hin zu einem Gefühl, als befände sich ein Fremdkörper im Auge, reichen. In so einem Fall solltest du so schnell wie möglich einen Augenarzt aufsuchen. 

Der Tränenfilm auf dem baut sich aus drei verschiedenen Schichten zusammen. Die unterste Schicht bilden Schleimstoffe, darauf liegt eine eher wässrige Schicht, die den ölhaltigen Lipid-Film der Augenoberfläche trägt. Dieser Oberflächen-Film verhindert das zu schnelle Verdunsten der Tränen, was trockene Augen begünstigen kann. Die Früherkennung von Augenerkrankungen ist deshalb so wichtig, weil einmal entstandene Schädigungen nicht mehr zurückgehen. 

Noch niemals zuvor in der Geschichte der Menschheit waren die Augen so stark gefordert wie heutzutage und noch nie zuvor wurden die Augen einer so einseitigen Belastung ausgesetzt. Langes, ununterbrochenes Starren auf Bildschirme oder Displays verursacht großen oxidativen Stress, wodurch die freien Radikale die Sehzellen schneller schädigen können. Diese Schäden können bis zu Durchblutungsstörungen des Auges reichen. Wenn Abbauprodukte nicht mehr richtig abtransportiert werden können, verschlechtert sich die Nährstoffversorgung. Schnelleres Ermüden der Augen, Brennen oder Trockenheit können Anzeichen für einen Nährstoffmangel sein.

Du kannst deine Augen unterstützen, indem du sie mit den richtigen Nährstoffen versorgst. Speziell dann, wenn du viel in den PC, auf das Telefon oder auf das Tablet schaust, brauchen deine Augen eine Extraportion Nährstoffe und Pflege. 

Im Wechsel brauchen die Augen Vitamin A
Im Wechsel brauchen die Augen Vitamin A


Smarte Ernährung unterstützt die Augen im Wechsel

Zahlreiche Obst- und Gemüsesorten liefern wichtige Nährstoffe für die Augen. Betacarotin ist einer der wichtigsten Nährstoffe zur Unterstützung der Sehfähigkeit. Aus dem Betacarotin erzeugt der Körper Vitamin A, das u. a. das Sehen in der Dämmerung und in der Nacht positiv beeinflusst. 

Schon ein geringer Vitamin-A-Mangel kann die Sicht in der Dunkelheit verschlechtern. Honigmelonen, getrocknete Marillen, Orangen und Hagebutten enthalten sehr viel Betacarotin und sollten deshalb öfter auf deinem Speiseplan vorkommen. 

Bei Lutein und Zeaxanthin handelt es sich um besonders effektive Carotinoide, die direkt in der Makula wirken, wo sich die meisten Sehzellen der Netzhaut befinden. Lutein und Zeaxanthin schützen jene Stelle, wo du am schärfsten siehst, gegen den Angriff zellschädigender, freier Radikale. Ist dieser Schutz nur mangelhaft, werden die Augen schneller müde und anfälliger für Erkrankungen, wie dem Trockenen Auge oder Bindehautzentzündung. Mittlerweile wird sogar von der Schulmedizin Lutein in hoher Dosierung bei Makula-Degenerationen verschrieben, weil dieser Wirkstoff die Erkrankung aufhalten kann. Salat, Grünkohl, Mangold, die meisten grünen Gemüsesorten und Kräuter enthalten viel natürliches Lutein. Suchst du effektive Zeaxanthin-Lieferanten, solltest du zum Beispiel zu Mais und Paprika greifen. 

Vitamine für gesunde Augen

Für eine optimale Funktion brauchen die Augen Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Die Vitamine A, D, E, und K nimmt der Körper am besten in Kombination mit Fett auf. In Eiern, Fisch und Öl kommen diese Vitamine ebenfalls vor und werden vom Körper automatisch optimal verwertet. Gemüsesorten wie Karotten, Kürbisse, Spinat oder Brokkoli brauchen also Fett, um die Vitamine heraus zu lösen. Die Vitamine E und C neutralisieren freie Radikale, die sich durch den ständigen Kontakt mit Sonnenlicht bilden. 

Ernährungs-Experten betonen immer wieder, Gemüse und Obst möglichst klein zu schneiden und wirklich gut zu kauen, damit die Vitamine von den Zellen besser aufgenommen werden können. 

Anthocyan und Chlorophyll für die Sehkraft

Dabei handelt es sich um blaue (Anthocyan) und grüne (Chlorophyll) Pflanzenpigmente, die die Sehkraft unterstützen und den Pflanzen eine blaue, violette oder rote Färbung verleihen. Besonders Heidelbeeren, Holunderbeeren und Aroniabeeren wirken sich aufgrund ihrer starken antioxidativen Wirkung positiv auf die Augengesundheit aus. Petersilie, Brennnessel und Grünkohl gelten als die chlorophyllreichsten Pflanzen. Der Wirkstoff Chloropyhll wirkt blutreinigend, regenerierend und entgiftend, was den Augen zu Gute kommt. Stoffwechselprodukte werden rascher abgebaut, die Versorgung mit Nährstoffen verbessert sich und Heilprozesse können schneller eingeleitet werden.

Stress für die Augen

Einige Faktoren bedeuten eine unnötige Belastung für die Augen, die du mit einfachen Tricks vermeidest.

Die falsche Sonnenbrille 
Achte bei der Beschriftung auf „UV-400“ bzw. „100 %“ und auf das CE-Zeichen an der Innenseite. Die Bügel der Sonnenbrille sollten außerdem nicht zu schmal sein und der Rahmen sollte sich in seiner Form dem Gesicht anpassen, also leicht gebogen sein. Den besten Schutz von oben bieten Sonnenhüte und Schirmkappen.

Brillenpausen
Verzichte lieber darauf, die Sonnenbrille häufig abzunehmen, wechselnde Lichtverhältnisse und Wind belasten die Augen. UV-Licht kann die Augen nämlich auch im Schatten schädigen. 

Reflexionen an der Wasseroberfläche
Eine unruhige Wasseroberfläche reflektiert viel stärker, deswegen solltest du eine Sportbrille aufsetzen, um die Augen von allen Seiten zu schützen.

Meerwasser
Hast du Meerwasser in die Augen bekommen, solltest du auf keinen Fall reiben! Blinzeln regt den Tränenfluss an und spült das Meerwasser aus den Augen.

Chlorwasser
Wenn du oft in Chlorwasser schwimmst, kannst du deine Augen mit einer gut sitzenden Schwimmbrille schützen. Chlor reagiert mit Verunreinigungen im Wasser, was rote und gereizte Augen zur Folge haben kann.

Starke UV-Strahlung
Hohe UV-Strahlung, Schweiß und Wind sind eine Herausforderung für die Augen. Für einen Urlaub im Gebirge empfiehlt sich eine Gletscherbrille mit Polarisationsfilter.

Mit der richtigen Pflege Augenprobleme im Wechsel vermeiden
Mit der richtigen Pflege Augenprobleme im Wechsel vermeiden


Augenpflege

Die Haut der Augenpartie ist sehr dünn, ohne Fettpolster, verfügt nur über wenige Talgdrüsen und neigt deswegen zu Fältchenbildung und Trockenheit. Mit einigen Tricks kannst du deine Augen pflegen, damit sie länger strahlen.

Abschminken
Die Augen müssen abends gründlich gereinigt werden. Am besten eignen sich dafür spezielle Augen-Make-up-Entferner bzw. Pads, die bereits mit einem milden Entferner getränkt sind. Danach sollte eine normale Gesichtsreinigung mit einem milden Reinigungsprodukt folgen. 

Pflegen
Für die abschließende Pflege der empfindlichen Augenpartie eignen sich spezielle Augencremes. Achte darauf, dass sie keine Emulgatoren oder Tenside enthalten. Diese Stoffe können sich im Auge verteilen und Reizungen verursachen.

Schützen
Im Sommer müssen sich Augen und Augenpartie besonderen Belastungen stellen. Verwende Produkte mit Lichtschutzfaktor, um die empfindliche Haut vor den schädlichen UV-Strahlen zu schützen. 

Ach, du dickes Auge

Bei geschwollenen Augen sind kühlende Augenkompressen oder Augenmasken eine Wohltat. Aus verschiedenen Teesorten lassen sich schnell kühlende Umschläge herstellen. Fenchel, Ringelblume, Schafgarbe, schwarzer oder grüner Tee fördern das Abschwellen der Augenpartie.

Verwende dafür entweder direkt die Teebeutel oder in Tee getränkte Watte-Pads, die du noch warm und leicht ausgedrückt auf die Augen legst. Wenn sie abgekühlt sind, fühlen sich die Augen wieder frisch. Achte beim Kauf von Watte-Pads darauf, dass sie aus 100% Baumwolle bestehen. So vermeidest du den Kontakt mit Mikro-Plastik!

Entspannte Augen für eine klare Sicht

Die Augen brauchen nicht nur Vitamine und Nährstoffe, auch regelmäßiges Training der Sehmuskeln und Entspannung ist Bestandteil der Augenpflege. Wenn du viel Zeit vor dem Bildschirm verbringst, kommt es zu einer unnatürlichen Belastung der Augenmuskeln. Ein konzentrierter Blick, der sich für längere Zeit bei gleichem Winkel und gleicher Entfernung auf einen Punkt richtet, belastet die Augenmuskeln nur einseitig. Zusätzlich wird die Pupillenbewegung wegen der gleichbleibenden Licht- und Blendungsverhältnisse monoton. 

Lass deinen Blick während der Arbeit öfter im Rauf umherschweifen und achte darauf, die Arbeit am Bildschirm regelmäßig mit anderen Tätigkeiten abzuwechseln.

Suchst du noch nach weiteren spannenden Gesundheits-Tipps für die Wechseljahre, empfehlen wir dir diese Beiträge:

 

 

Photo by Soroush Karimi on Unsplash
Photo by Harshal S. Hirve on Unsplash
Photo by Patrick Brinksma on Unsplash

Artikel teilen
YTo3OntzOjY6ImZldXNlciI7aTowO3M6MzoicGlkIjtpOjEwNjtzOjM6ImNpZCI7aToxMTA2ODUyMDY7czo0OiJjb25mIjthOjk6e3M6MTA6InN0b3JhZ2VQaWQiO2k6ODU7czoxNDoiZXh0ZXJuYWxQcmVmaXgiO3M6MTE6InR4X25ld3NfcGkxIjtzOjk6ImFkdmFuY2VkLiI7YToyOntzOjIxOiJzaG93Q291bnRDb21tZW50Vmlld3MiO2k6MDtzOjY6Im1pZERvdCI7czo2OiImbmJzcDsiO31zOjg6InJhdGluZ3MuIjthOjU6e3M6MTY6InJhdGluZ0ltYWdlV2lkdGgiO2k6MTE7czoxNjoicmV2aWV3SW1hZ2VXaWR0aCI7aToxNjtzOjE2OiJsaWtlVjJJbWFnZVdpZHRoIjtpOjE2O3M6MTc6IkNvbW1lbnRJbWFnZVdpZHRoIjtpOjE2O3M6MTQ6Imxpa2VJbWFnZVdpZHRoIjtpOjE4O31zOjY6InRoZW1lLiI7YToxMjp7czoyNjoiYm94bW9kZWxUZXh0YXJlYUxpbmVIZWlnaHQiO2k6MzA7czoyNDoiYm94bW9kZWxUZXh0YXJlYU5ickxpbmVzIjtpOjM7czoxNToiYm94bW9kZWxTcGFjaW5nIjtpOjEwO3M6MTg6ImJveG1vZGVsTGluZUhlaWdodCI7aToyMDtzOjE4OiJib3htb2RlbExhYmVsV2lkdGgiO2k6MTM0O3M6MjY6ImJveG1vZGVsTGFiZWxJbnB1dFByZXNlcnZlIjtpOjE7czoyMjoiYm94bW9kZWxJbnB1dEZpZWxkU2l6ZSI7aTozNTtzOjExOiJib3JkZXJDb2xvciI7czo2OiJkOGQ4ZDgiO3M6MTc6InNoYXJlYm9yZGVyQ29sb3IxIjtzOjY6ImFkYWVhZiI7czoxNzoic2hhcmVib3JkZXJDb2xvcjIiO3M6NjoiYTRhNWE3IjtzOjIxOiJzaGFyZUNvdW50Ym9yZGVyQ29sb3IiO3M6NjoiZTNlM2UzIjtzOjIwOiJzaGFyZUJhY2tncm91bmRDb2xvciI7czo2OiJmZmZmZmYiO31zOjIzOiJzZXNzaW9uQ29tcHJlc3Npb25MZXZlbCI7aTowO3M6MTc6InByZWZpeFRvVGFibGVNYXAuIjthOjEwOntzOjE0OiJ0eF9hbGJ1bTN4X3BpMSI7czoxNzoidHhfYWxidW0zeF9pbWFnZXMiO3M6MTU6InR4X2NvbW1lcmNlX3BpMSI7czoyMDoidHhfY29tbWVyY2VfcHJvZHVjdHMiO3M6MTI6InR4X2lyZmFxX3BpMSI7czoxMDoidHhfaXJmYXFfcSI7czoxNToidHhfbWluaW5ld3NfcGkxIjtzOjE2OiJ0eF9taW5pbmV3c19uZXdzIjtzOjk6InR4X3R0bmV3cyI7czo3OiJ0dF9uZXdzIjtzOjExOiJ0dF9wcm9kdWN0cyI7czoxMToidHRfcHJvZHVjdHMiO3M6MjQ6InR4X3dlY3N0YWZmZGlyZWN0b3J5X3BpMSI7czoyNToidHhfd2Vjc3RhZmZkaXJlY3RvcnlfaW5mbyI7czoxMjoidHhfY29tbXVuaXR5IjtzOjg6ImZlX3VzZXJzIjtzOjE5OiJ0eF9jd3Rjb21tdW5pdHlfcGkxIjtzOjg6ImZlX3VzZXJzIjtzOjExOiJ0eF9uZXdzX3BpMSI7czoyNToidHhfbmV3c19kb21haW5fbW9kZWxfbmV3cyI7fXM6MTE6InNob3dVaWRNYXAuIjthOjU6e3M6OToidHhfdHRuZXdzIjtzOjc6InR0X25ld3MiO3M6MTE6InR0X3Byb2R1Y3RzIjtzOjc6InByb2R1Y3QiO3M6MTI6InR4X2NvbW11bml0eSI7czo0OiJ1c2VyIjtzOjE5OiJ0eF9jd3Rjb21tdW5pdHlfcGkxIjtzOjI1OiJhY3Rpb249Z2V0dmlld3Byb2ZpbGUmdWlkIjtzOjExOiJ0eF9uZXdzX3BpMSI7czo0OiJuZXdzIjt9czoxMjoiUmVxdWlyZWRNYXJrIjtzOjE6IioiO31zOjQ6ImxhbmciO3M6MjoiZGUiO3M6NjoibGFuZ2lkIjtpOjA7czozOiJyZWYiO3M6Mjk6InR4X25ld3NfZG9tYWluX21vZGVsX25ld3NfMjA2Ijt9YTo0OntzOjQ6ImNvbmYiO2E6Mjp7czoxMjoiYXR0YWNobWVudHMuIjthOjM1OntzOjE3OiJ1c2VXZWJwYWdlUHJldmlldyI7czoxOiIxIjtzOjIyOiJ1c2VXZWJwYWdlVmlkZW9QcmV2aWV3IjtzOjE6IjEiO3M6MjA6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3SGVpZ2h0IjtzOjI6IjcwIjtzOjIwOiJtYXhDaGFyc1ByZXZpZXdUaXRsZSI7czoyOiI3MCI7czozMToid2VicGFnZVByZXZpZXdEZXNjcmlwdGlvbkxlbmd0aCI7czozOiIxNjAiO3M6Mzg6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3RGVzY3JpcHRpb25NaW5pbWFsTGVuZ3RoIjtzOjI6IjYwIjtzOjI3OiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld0NhY2hlVGltZVBhZ2UiO3M6MzoiMTgwIjtzOjMzOiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld0NhY2hlVGltZVRlbXBJbWFnZXMiO3M6MjoiNjAiO3M6MzA6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3Q2FjaGVDbGVhck1hbnVhbCI7czoxOiIwIjtzOjI4OiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld051bWJlck9mSW1hZ2VzIjtzOjI6IjEwIjtzOjM4OiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld1NjYW5NaW5pbWFsSW1hZ2VGaWxlU2l6ZSI7czo0OiIxNTAwIjtzOjMwOiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld1NjYW5NaW5JbWFnZVNpemUiO3M6MjoiNDAiO3M6MzA6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1heEltYWdlU2l6ZSI7czozOiI0NTAiO3M6Mjk6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1pbkxvZ29TaXplIjtzOjI6IjMwIjtzOjMxOiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld1NjYW5NYXhJbWFnZVNjYW5zIjtzOjI6IjQwIjtzOjM4OiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld1NjYW5NYXhJbWFnZVNjYW5zRm9yTG9nbyI7czoyOiI1NSI7czo0MDoid2VicGFnZVByZXZpZXdTY2FuTWF4SG9yeml6b250YWxSZWxhdGlvbiI7czoxOiI1IjtzOjM3OiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld1NjYW5tYXh2ZXJ0aWNhbHJlbGF0aW9uIjtzOjE6IjMiO3M6MzA6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2NhbkxvZ29QYXR0ZXJucyI7czoxMDoibG9nbyxjcmdodCI7czozODoid2VicGFnZVByZXZpZXdTY2FuRXhjbHVkZUltYWdlUGF0dGVybnMiO3M6NTc6InBpeGVsdHJhbnMsc3BhY2VyLHlvdXR1YmUscmNsb2dvcyx3aGl0ZSx0cmFuc3BhLGJnX3RlYXNlciI7czozODoid2VicGFnZVByZXZpZXdEZXNjcmlwdGlvblBvcnRpb25MZW5ndGgiO3M6MjoiNDAiO3M6MjU6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3Q3VybFRpbWVvdXQiO3M6NDoiNzAwMCI7czoxMjoidXNlUGljVXBsb2FkIjtzOjE6IjAiO3M6MTI6InVzZVBkZlVwbG9hZCI7czoxOiIwIjtzOjEzOiJwaWNVcGxvYWREaW1zIjtzOjM6IjEwMCI7czoxNjoicGljVXBsb2FkTWF4RGltWCI7czozOiI4MDAiO3M6MTY6InBpY1VwbG9hZE1heERpbVkiO3M6MzoiOTAwIjtzOjIyOiJwaWNVcGxvYWRNYXhEaW1XZWJwYWdlIjtzOjM6IjQ3MCI7czoyMzoicGljVXBsb2FkTWF4RGltWVdlYnBhZ2UiO3M6MzoiMzAwIjtzOjIwOiJwaWNVcGxvYWRNYXhmaWxlc2l6ZSI7czo0OiIyNTAwIjtzOjIwOiJwZGZVcGxvYWRNYXhmaWxlc2l6ZSI7czo0OiIzMDAwIjtzOjE4OiJzb3VuZGNsb3VkQ2xpZW50SUQiO3M6MDoiIjtzOjIyOiJzb3VuZGNsb3VkQ2xpZW50U2VjcmV0IjtzOjA6IiI7czoyMDoidXNlVG9wV2VicGFnZVByZXZpZXciO3M6MDoiIjtzOjI0OiJ0b3BXZWJwYWdlUHJldmlld1BpY3R1cmUiO2k6MDt9czo2OiJ0aGVtZS4iO2E6MTp7czoxMzoic2VsZWN0ZWRUaGVtZSI7czo3OiJkZWZhdWx0Ijt9fXM6MTE6ImF3YWl0Z29vZ2xlIjtzOjQwOiJWMkZ5ZEdVZ1lYVm1JRUZ1ZEhkdmNuUWdkbTl1SUVkdmIyZHNaUT09IjtzOjg6InR4dGltYWdlIjtzOjIwOiJRbWxzWkNCblpXWjFibVJsYmc9PSI7czo5OiJ0eHRpbWFnZXMiO3M6MjA6IlFtbHNaR1Z5SUdkbFpuVnVaR1Z1Ijt9YTowOnt9YTowOnt9YTo3OntzOjE2OiJjb21tZW50TGlzdEluZGV4IjthOjE6e3M6MzI6ImNpZHR4X25ld3NfZG9tYWluX21vZGVsX25ld3NfMjA2IjthOjE6e3M6MTA6InN0YXJ0SW5kZXgiO2k6Mzt9fXM6MTQ6ImNvbW1lbnRzUGFnZUlkIjtpOjEwNjtzOjE2OiJjb21tZW50TGlzdENvdW50IjtpOjExMDY4NTIwNjtzOjEyOiJhY3RpdmVsYW5naWQiO2k6MDtzOjE3OiJjb21tZW50TGlzdFJlY29yZCI7czoyOToidHhfbmV3c19kb21haW5fbW9kZWxfbmV3c18yMDYiO3M6MTI6ImZpbmRhbmNob3JvayI7czoxOiIwIjtzOjEyOiJuZXdjb21tZW50aWQiO047fQ%3D%3D YTo2OntzOjExOiJleHRlcm5hbFVpZCI7aToyMDY7czoxNzoiZXh0ZXJuYWxVaWRTdHJpbmciO3M6MDoiIjtzOjEyOiJzaG93VWlkUGFyYW0iO3M6NDoibmV3cyI7czoxNjoiZm9yZWlnblRhYmxlTmFtZSI7czoyNToidHhfbmV3c19kb21haW5fbW9kZWxfbmV3cyI7czo1OiJ3aGVyZSI7czoxNjk6ImFwcHJvdmVkPTEgQU5EIGV4dGVybmFsX3JlZj0ndHhfbmV3c19kb21haW5fbW9kZWxfbmV3c18yMDYnIEFORCBwaWQ9ODUgQU5EIHR4X3RvY3RvY19jb21tZW50c19jb21tZW50cy5kZWxldGVkPTAgQU5EIHR4X3RvY3RvY19jb21tZW50c19jb21tZW50cy5oaWRkZW49MCBBTkQgcGFyZW50dWlkPTAiO3M6MTA6IndoZXJlX2RwY2siO3M6MTM4OiJleHRlcm5hbF9yZWY9J3R4X25ld3NfZG9tYWluX21vZGVsX25ld3NfMjA2JyBBTkQgcGlkPTg1IEFORCB0eF90b2N0b2NfY29tbWVudHNfY29tbWVudHMuZGVsZXRlZD0wIEFORCB0eF90b2N0b2NfY29tbWVudHNfY29tbWVudHMuaGlkZGVuPTAiO30%3D YToyOntpOjA7czoxNzc6IjxpbWcgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy5kci1zY2hyZWliZXJzLmF0dHlwbzNjb25mL2V4dC90b2N0b2NfY29tbWVudHMvcmVzL2Nzcy90aGVtZXMvZGVmYXVsdC9pbWcvcHJvZmlsZS5wbmciIGNsYXNzPSJ0eC10Yy11c2VycGljIHR4LXRjLXVpbWdzaXplIiB0aXRsZT0iIiAgaWQ9InR4LXRjLWN0cy1pbWctIiAvPiI7aTo5OTk5OTtzOjE3OToiPGltZyBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LmRyLXNjaHJlaWJlcnMuYXR0eXBvM2NvbmYvZXh0L3RvY3RvY19jb21tZW50cy9yZXMvY3NzL3RoZW1lcy9kZWZhdWx0L2ltZy9wcm9maWxlZi5wbmciIGNsYXNzPSJ0eC10Yy11c2VycGljZiB0eC10Yy11aW1nc2l6ZSIgdGl0bGU9IiIgIGlkPSJ0eC10Yy1jdHMtaW1nLSIgLz4iO30%3D

Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok

    Keine Kommentare

Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Kommentar hinterlassen

Vorschau wird geladen ...
*: Pflichtfeld